Standsicherheits-Prüfung des Vereinebaums auf dem Baumberger Dorfplatz: Kommen neue Kosten auf die Vereine zu?

6 Jul 2017

Die MEGA hat die Standhaftigkeit des Vereinebaums auf dem Dorfplatz prüfen lassen. Hierzu hat sie ein externes Unternehmen beauftragt. Die Standsicherheits-Prüfung erfolgte nach dem Roch-Verfahren, einem weltweit patentierten Verfahren. Der BAB wurde darüber vorab nicht informiert. Warum diese Prüfung jetzt, nachdem der der Vereinebaum nun schon fast 20 Jahre steht, muss nun in einem Gespräch zwischen dem BAB und der MEGA erst geklärt werden. Vielleicht gibt es ja gesetzliche Bestimmungen, die das erfordern? Herr Nessler, der in der Stadtverwaltung Zuständige für das Thema der Laternen, hat den Prüfbericht 2017 Nr. 370490 dem BAB offiziell übergeben.
Folgende Zusatzinformationen wurden hierbei gegeben:

  • Dieser Bericht hat 1000 Euro gekostet, die die Stadt in diesem Fall trägt.
  • Die Prüfung ist alle zwei Jahre zu wiederholen. Die dann entstehenden Kosten trägt die Stadt nicht, sondern muss von den Vereinen oder dem BAB übernommen werden.

Was sagt nun der Prüfbericht? Nun, es gibt nach dem Roch-System insgesamt sieben unterschiedliche Befundkategorien:

  • Eine grüne Kategorie
  • Drei gelbe Kategorien
  • Drei rote Kategorien

Der Vereinemast in Baumberg wird in die gelbe Kategorie „2c“ eingestuft, also in die mittlere der sieben.
Diese Kategorie wird wie folgt definiert:
„Das Mastsystem hat die Prüfspezifikationen der Standsicherheitsprüfung eingeschränkt erfüllt.
Am Mastsystem wurden nach Sichtung Auffälligkeiten festgestellt, die sich zum Zeitpunkt der Prüfung nicht negativ auf die Standsicherheit auswirkten. Diese Auffälligkeiten können zu fortschreitenden Schäden führen, welche die Standsicherheit gefährden.
Wir empfehlen nach Erhalt der Prüfprotokolle den Mast innerhalb von 2 Jahren erneut prüfen zu lassen. Korrosionsschäden sind zeitnah zu beseitigen; alternativ ist der Mast bis zum Zeitpunkt der Nachprüfung auszutauschen.“
Soweit das Ergebnis der Prüfung. Aber, was sind denn nun die Auffälligkeiten? Ganz einfach, es sind, so allgemein mit einem einzigen Wort in den Bericht auf einem gesonderten Blatt hineingeschrieben, ohne jede Kommentierung, es sind Risse. Zu den im zitierten Prüfergebnis erwähnten Korrosionsschäden gibt es keinen weiteren Hinweis.
Hierzu macht der BAB folgende Erklärungen:

  • Die Risse waren schon zum Zeitpunkt, als der Vereinebaum aufgestellt wurde, also vor etwa 20 Jahren, im Mast. Seit dieser Zeit haben sie sich nicht sichtbar vergrößert.
  • Viele aus normalem Holz hergestellten Masten haben durch die Trochnung bedingt von Anfang an Risse. Das ist nicht neu.
  • Um das zu verhindern, müsste man einen aus Leimholz gefertigten Mast aufstellen. Dieser ist jedoch unverhältnismäßig teuer und von Vereinen kaum zu bezahlen. Die Alternative wäre ein Mast aus Metall, was aber nur schlecht zum Charakter des Dorfplatzes passen würde.
  • Den bestehenden Mast durch einen vergleichbaren auszutauschen, würde nicht viel bringen. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit hätten wir wieder das Thema der Risse.
  • Nur der Vollständigkeit halber: Dieser Mast wurde von der Zimmerei Durst den Baumberger Vereinen gestiftet. Konkret von Sigfried Durst, einem anerkannten Experten für diese Fragen. Wäre die Standfestigkeit dieses Mastes durch die damals schon vorhandenen Risse gefährdet gewesen, hätte Sigfried Durst diesen Mast niemals aufstellen lassen.

Fazit: Der BAB wäre sehr gerne vorab informiert gewesen und hätte an der Prüfung auch gerne teilgenommen. Dann hätte man das eine oder andere direkt vor Ort besprechen und die notwendigen Erklärungen geben können. Leider ist das, eigentlich nicht nachvollziehbar, nicht geschehen. Wir werden jetzt das Gespräch mit der MEGA suchen, um das Ganze verstehen zu können.

Kategorie: