Kleine Geschichten

Der BAB informiert auf seiner Homepage meistens über anstehende Aktionen, geplante Veranstaltungen oder übergeordnete Themen. Daneben gibt es jedoch jedes Jahr Dutzende von eher kleineren Themen, zu denen der BAB von den Bürgern Baumbergs angesprochen und um Hilfe gebeten wird.

Wir haben uns jetzt entschlossen, von Zeit zu Zeit einige dieser kleineren Themen auf unserer Home Page zu erzählen. Alle diese Geschichten zu bringen, würde die Kapazität unserer Home Page sprengen. Wir müssen deshalb auswählen, welche. Nur so ist es möglich, die Gesamtwirkung des Baumberger Bürgervereins in und für das Stadtteil Baumberg richtig einzuschätzen. Wir tun das jeweils unter der Rubrik „Kleine Geschichten für das Monheimer Rathaus“. Sehr häufig handelt es sich nämlich um Themen zwischen den Bürgern Baumbergs und der Stadtverwaltung in Monheim. Besonders häufig werden wir zurzeit angesprochen auf Themen aus folgenden Bereichen: Hauptstraße, Museumsinsel, Holzweg Center, Grünflächen, Senioren, Infrastruktur, Verkehr, Altersarmut, Demographie, Waldbeerensiedlung, Fahrradkonzept Hauptstraße/Sandstraße, Bebauung - um nur einige zu nennen. Meistens sind es aber sehr individuelle Themen, steigen wir ein!

Kleine Geschichten für das Monheimer Rathaus: Die Sitzbank im Kolumbarium des Monheimer Friedhofes (Folge 1)

20 Jan 2016

Die heutige Geschichte betrifft eine Sitzbank im Kolumbarium des Monheimer Friedhofs. Beginnen wir ganz von Anfang an:
Es ist die Geschichte einer sehr netten älteren Dame, so Mitte 80, jedoch jünger wirkend, die ihren Mann vor einiger Zeit verlor und seit her regelmäßig, mehrfach die Woche, das Kolumbarium in Monheim besucht, in dem die Urne ihres verstorbenen Mannes steht. Zur besseren Orientierung: Es ist das ältere, vor einigen Jahren gebaute Kolumbarium. Schon länger stört es sie, dass sie hier keine Sitzgelegenheit hat. Es gibt in diesem Kolumbarium keine Bank, auf die man sich einmal setzen und ein wenig ausruhen kann. Wir wissen auch von einem über 80jährigen alten Witwer, der, in vergleichbarer Situation, einen Klappstuhl mitnimmt. Unsere Geschichte ist demnach kein Einzelfall!

Seiten